45 Meisterstücke aus dem Frankfurter Rathaus

In Frankfurt haben sich 45 Gemälde erhalten, die zwischen 1631 und 1858 als Meister- oder Probestücke angefertigt und zur bildlichen Ausstattung des städtischen Rathauses verwandt wurden. Die Gemälde hingen in der Wahl- bzw. Kurfürstenstube, in öffentlichen Foyers und Treppenhäusern sowie in verschiedenen Amtsstuben. Das kunst- und kulturhistorisch bedeutende Gemäldekonvolut wurde ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die Sammlung des Historischen Museums Frankfurt übergeben und soll nun erstmals wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Das Meisterstück“ werden die 45 Gemälde, deren Erhaltungszustand größtenteils noch von der kriegsbedingten Auslagerung geprägt ist, nun restauriert. Durch die Förderung der Ausstellung und Restaurierung können die Meisterstücke demnächst wieder bewundert werden.

Beteiligte Institutionen