Aus Porträts werden Kleider

„Aus Porträts werden Kleider“: Eine ungewöhnliche Ausstellungsidee verfolgte das Lindenau-Museum in Altenburg zusammen mit dem Studiengang Theaterausstattung der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Die auf historischen Gemälden dargestellten Kostüme sollten nachgeschneidert und gemeinsam mit den Bildern ausgestellt werden. Das Obergewand aus Seidenjacquard und der Spitzenkragen des „Winterkönigs“, Friedrichs V. von der Pfalz, die goldbestickte Weste Herzog Ernst Friedrichs II. von Sachsen-Hildburghausen

und das pelzbesetzte Jagdkostüm der Herzogin Ernestine von Sachsen-Hildburghausen waren bereits in Arbeit – allein die als Vorlagen dienenden Porträts waren nicht ausstellungsfähig. Deren Restaurierung ermöglicht nun die Durchführung der Ausstellung (noch bis zum 03.04.2016) und erlaubt es, „Kunst aus dem Lager“ in die Schauräume eines Museums zu holen.

Beteiligte Institutionen