Das Kreuz von Ferrara in neuen Farben

Restaurierung des Gemäldes Lebendes Kreuz von Ferrara

Das großformatige Gemälde Lebendes Kreuz von Ferrara von Sebastiano Filippi, gen. Bastiano, erste Hälfte des 16. Jahrhunderts, zeigt eine Allegorie des Alten und Neuen Testaments. Die in der Höhe knapp drei Meter messende, vergoldete Holztafel gehörte ursprünglich zu einem Altarretabel. Es handelt sich dabei um eine in den zwanziger Jahren des 16. Jahrhunderts erstellte Kopie des Werkes Kreuz von Ferrara von Garovallo.

 

Die einst kräftig leuchtenden Farben des Gemäldes haben durch Verunreinigungen und Überzüge vorheriger, unsachgemäßer Restaurierungen ihre Wirkung verloren. Fehlstellen der Maloberfläche beeinträchtigen die Gesamtwirkung des Kunstwerkes und gefährden ihren Erhalt. Der jahrelange Missbrauch des Kunstwerkes als Garderobe hat verheerende Schäden hinterlassen.

In die Holztafel wurden dafür Haken eingeschraubt, die nun wieder entfernt wurden. Durch ein umfassendes Konservierungs- und Restaurierungsprogramm wird die Tafel nun kunsttechnologisch untersucht und gesichert. Dazu gehören Oberflächenreinigung, Abnahme von Überzügen wie Firnis- und Wachsreste, Abnahme von späteren Übermalungen sowie Kitten von Fehlstellen. Das Ölgemälde ist eine Dauerleihgabe der Staatlichen Museen zu Berlin.

Beteiligte Institutionen