Restaurierung Sammlung von Tora-Wimpeln

Das Städtische Museum Göttingen besitzt eine umfangreiche Sammlung jüdischer Altertümer. Unter den rund 200 Exponaten befinden sich 28 Torawimpel, die nun restauriert werden sollen. Diese ca. 20 cm hohen und bis zu drei Meter langen Binden aus Leinenstoff werden traditionell zur Beschneidung eines Jungen hergestellt. Beschriftet werden sie mit dem Namen, dem Geburtsdatum, Sternzeichen und der Segensformel des Jungen. Allein 20 dieser Wimpel stammen aus der großen jüdischen Gemeinde in Adelebsen, auch Jerusalem Südhannover genannt.

Ein Lehrer, der dort lebte, hatte sie 1917 angekauft und dem Museum übergeben. Ziele der Restaurierung sind sowohl der Erhalt der kostbaren Torawimpel-Sammlung als auch ihre fachgerechte Lagerung. Ausgewählte Stücke sollen zeitnah in einer Sonderausstellung gezeigt werden.

Beteiligte Institutionen