Anbetungsgruppe des Eichstätter Domportals

Die ehemals am Nordportal des Eichstätter Domes aufgestellten Terrakottafiguren der Anbetung der Könige werden derzeit restauriert. Sie zählen zu den Hauptwerken der süddeutschen Bildnerkunst zwischen 1400 und 1450. Die fünf Tonfiguren stellen die thronende Muttergottes mit Kind auf dem Schoß, die drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar und einen Stifter dar. Das Aussehen der Figuren ist heute wenig befriedigend.

Nicht nur die Aufstellung am Portal hat den Bildwerken stark zugesetzt. Die zahlreich erfolgten Abgüsse von den Originalfiguren sowie die länger zurückliegenden Restaurierungen, Freilegungen und neuen Farbfassungen haben den Zustand noch verschlechtert und Schäden an der Polychromie verursacht.

Die ursprüngliche Farbfassung ist kaum noch erhalten. Fehlende Hände, Attribute und der Kopf des Christuskindes sind in Holz ergänzt worden.1980 wurde die Anbetungsgruppe vom Nordportal des Domes abmontiert und in das Diözesanmuseum gebracht. Nun werden die Tonfiguren im Rahmen eines umfangreichen Restaurierungsprojektes auf ihre Herstellungstechniken und ihre ursprüngliche Polychromie untersucht. Risse an den Figuren werden gekittet und die Oberflächen retuschiert.

Die gewonnenen Erkenntnisse zur Kunsttechnik und Polychromie fließen in den derzeit in Arbeit befindlichen Bestandskatalog des Diözesanmuseums ein und dienen auch dazu geeignete Maßnahmen für die Erhaltung der Werke im Museum zu entwickeln.

Beteiligte Institutionen