Volkskundemuseum Schönberg – Umzug und Inventarisierung

Seit 1901 sammelte der „Altertumsverein für das Fürstentum Ratzeburg“ (später „Heimatbund“ e.V.) Objekte zur Geschichte des Fürstentums und der Stadt Schönberg/ Mecklenburg: Trachten, Möbel, Militaria, Kunsthandwerk, Gemälde, Münzen, Urkunden etc. (etwa 18.000 Objekte). Schönberg war seit der Gründung des Bistums Ratzeburg bis in die 1930er Jahre ein eigenständiges rechtliches Konstrukt, daher weist es eine eigenwillige Entwicklungsgeschichte auf. Eine Besonderheit war z.B. die jahrzehntelang freie, selbstbewusste Bauernschaft. Die Sammlung des Volkskundemuseums ist heute eine der wichtigsten und größten im Land Mecklenburg-Vorpommern. Es ist in privater Trägerschaft als Verein organisiert und erhält Zuschüsse von der Kommune.

Es hat einen eigenständigen Leiter, seit 5 Jahren den engagierten Volkskundler und Museologen Olaf Both, der erreichte, dass das baufällige Museum in ein hergerichtetes, zentral gelegenes historisches Gebäude (das Koch’sche Haus von 1820) mit angeschlossenem neuen Depot umzieht. Die Textil- und Trachtensammlung von etwa 700 Objekten soll bei dieser Gelegenheit fachgerecht verpackt, ins neue Depot verbracht und dort eingelagert werden, außerdem soll der Bestand dabei digitalisiert werden.

Beteiligte Institutionen