Historische Archive der Firma Carstens Keramik GmbH gesichert

Das Handelsgesetz regelt u.a., dass Unternehmen bestimmte Unterlagen bis zu zehn Jahre lang aufbewahren müssen. Alle übrigen Unterlagen werden oftmals vernichtet. Das ärgert vor allem Geschichtswissenschaftler. Ihnen fehlen dadurch wichtige Quellen, um die Geschichte eines Unternehmens zu erforschen.

 

Anders bei der Carstens Keramik GmbH: Das Unternehmen wurde 1946 in Fredesloh gegründet und gehörte wenig später zu den weltweit führenden Herstellern von Keramik. Mitte der 1970er Jahre führte der Strukturwandel in der Keramikindustrie schließlich zum Aus für das Unternehmen. Die historischen Dokumente des Unternehmens wurden jedoch gesichert und der Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv übergeben.

 

Als gemeinnützige Stiftung setzt sich das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv Braunschweig dafür ein, dass historische Dokumente niedersächsischer Unternehmen gesichert und dauerhaft nutzbar gemacht werden. Die Unterlagen der Carstens Keramik GmbH sollen zunächst gesichtet, ihr Inhalt in Datenbanken gespeichert und anschließend fachgerecht verpackt werden. Die VGH-Stiftung unterstützt das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv bei diesem Vorhaben.

Beteiligte Institutionen